Einleitung

Granatapfelkerne, die essbaren Innereien des Granatapfels, sind einfach nur lecker. Noch dazu haben sie viele gesundheitliche Vorteile.

Werbung

Ergebnisse von Studien zeigen, dass Granatäpfel helfen können, Krankheiten vorzubeugen, oder sie sogar zu verhindern. Dazu zählen auch bekannte Volkskrankheiten wie Bluthochdruck, ein hoher Cholesterinspiegel, oxidativer Stress, Hyperglykämie und Entzündungen. Man geht sogar davon aus, dass Granatäpfel eine krebsmindernde Wirkung haben.

Sie stecken voller Ballaststoffe, Vitamin C, Vitamin K und Kalium.

Das sind schon einmal eine Vielzahl von Gründen Granatäpfel zu probieren. Wem das noch nicht reicht: Der Frucht wird nachgesagt eine dreimal höhere antioxidative Wirkung zu haben als Rotwein und grüner Tee! (1)

Wie wählt man einen Granatapfel richtig aus

Ein Granatapfel sollte möglichst schwer und unbeschädigt sein. Kleine Schönheitsfehler sind aber definitiv in Ordnung, denn die Haut schützt die Frucht sehr gut. Die wertvollen Kerne bleiben meist unbeschädigt.(2)

Den Granatapfel richtig zerteilen

Wie du die Frucht zerteilst und die Kerne am saubersten entfernst ist in diesem Video super erklärt:

Tipp: Achte auf den Saft. Er verfärbt alles was ihn berührt – auch die Hände.

Granatapfelkerne sind der interessante Teil der Frucht

Das Innere eines Granatapfels ist ein besonderer Anblick und der begehrte Teil sind die saftigen, leuchtend roten Samen, die sich in den Kammern innerhalb der Frucht befinden. Die Kerne werden roh gegessen oder zu Saft verarbeitet.

Eine Frucht kann über 600 Samen enthalten. Man kann auch den restlichen Inhalt essen. Dieser ist allerdings ziemlich bitter. Die Schale ist viel zu hart, um sie zu verarbeiten.

Granatapfelkerne werden meistens roh gegessen und zu Saft verarbeitet. Ein weitere Verwendung ist das Granatapfelsamenöl, das sowohl intern als auch extern viele positive Auswirkungen auf die Gesundheit hat.(3)

Inhaltsstoffe von Granatapfelkernen

Eine Portion (87 Gramm) Granatapfelkerne enthält ca.:

  • 72 Kalorien
  • 16,3 Gramm Kohlenhydrate
  • 1,5 Gramm Protein
  • 1 Gramm Fett
  • 3,5 Gramm Ballaststoff
  • 11,9 Gramm Zucker
  • 14,3 Mikrogramm Vitamin K (17,9 % TD)
  • 8,9 Milligramm Vitamin C (14,8 % TD)
  • 33 Mikrogramm Folat (8,3 % TD)
  • 205 Milligramm Kalium (5,9 % TD)
  • 0,07 Milligramm Vitamin B6 (3,5 % TD)
  • 31 Milligramm Phosphor (3,1 % TD) (4)

Granatapfel essen

Die Kerne kann man essen, wie sie sind. Etwas Süße macht den Geschmack etwas spannender.

Das ist aber noch lange nicht alles. Granatapfelkerne sind für die verschiedensten Rezepte geeignet. Zum Beispiel ist jedes Rezept, dass mit getrockneten Cranberries hergestellt wird, auch mit Granatapfelkernen ein Genuss.

Sie sind ein tolle Ergänzung für fast jede Art von Salat.

Salat mit Granatapflekernen© pixabay.com/kaboompics

Außerdem sind sie perfekt geeignet für Desserts. Als Topping für Eis, in verschiedenen Kuchen, oder in Schlagsahne.(5)

Wie stellt man Granatapfelsaft her

Der Saft ist eine der häufigsten Verwendungsarten von Granatapfel. Grundvorraussetzung ist, dass die Kerne, wie oben beschrieben, vom Rest der Frucht getrennt wurden. Du solltest auf keinen Fall die ganze Frucht zu Saft verarbeiten. Das würdest du höchstwahrscheinlich „bitter“ bereuen.

Zwei Gläser mit Granatapfesaft© depositphotos.com/ls992007

Für die Herstellung brauchst du dann nur die Kerne, Wasser und einen Mixer.

Zutaten:

  • 1 Granatapfel
  • 240 ml Wasser
  • auf Wunsch etwas zum Süßen (Zucker, Agavendicksaft, Dattel-sirup etc.)
  • Standmixer

Herstellung:

  1. Kerne, wie weiter oben beschrieben, entfernen
  2. Gemeinsam mit dem Wasser in einen Mixer geben
  3. Gründlich mixen
  4. Masse durch ein Sieb in ein Behältnis fließen lassen
  5. Eventuell etwas süßen
  6. Fertig

Prost!

11 gesundheitliche Effekt die Granatapfel auf deinen Körper haben kann

Der Granatapfel und seine Kerne haben einige Eigenschaften, die unserer Gesundheit sehr zu Gute kommen können. Unter anderem auch die ein oder andere, mit der du vielleicht nicht rechnest. 😉

1. Granatapfel ist ein natürliches Aphrodisiakum

Eine Studie der Queen Margaret University in Edinburgh hat gezeigt, dass Granatapfelsaft ein starkes natürliches Aphrodisiakum ist und den Testosteronspiegel erhöhen kann.

58 Menschen beiderlei Geschlechts im Alter zwischen 21 und 64 Jahren bekamen zwei Wochen lang täglich ein Glas Granatapfelsaft.

Sobald die Zeit verstrichen war, wurden alle Teilnehmer einer Analyse unterzogen, in der in allen Fällen ein erhöhter Testosteronspiegel bestätigt wurde.

Männer und Frauen haben aber gleichermaßen weitere Wirkungen festgestellt. Männer erlebten einige klassische Symptome, die mit einen erhöhten Testosteronspiegel einher gehen. Ihre Stimme wurde tiefer und die Gesichtsbehaarung nahm zu. Frauen wiederum erlebten eine Stärkung von Muskeln und Knochen.

Das Hormon Testosteron erhöht das sexuelle Verlangen. Das ist allerdings nicht seine einzige Wirkung. Es steht zusätzlich unter dem Verdacht, die Stimmung und das Gedächtnis zu verbessern und Stress zu reduzieren.

Granatapfel ist aber nicht nur ein Aphrodisiakum. Die Frucht ist vollgestopft mit Antioxidantien. Ihre Inhaltsstoffe fördern die Durchblutung, können Symptome von Osteoarthritis lindern und Magenbeschwerden verringern.(6)

2. Granatapfel kann gegen Arthritis helfen

Studien haben ergeben, dass Granatapfel die Symptome von Arthritis verringern kann. Das passiert in erster Linie durch:

  • Verringerung der Gelenkempfindlichkeit
  • Verringerung von Entzündungen im Körper
  • Hemmung der Produktion von knorpelzerstörenden Enzymen

Dazu gibt es eine kurze Studie aus dem Jahr 2011. In dieser fand man heraus, dass Granatapfelextrakt die Gelenkempfindlichkeit bei Arthritis-Patienten um 62 Prozent verringern kann.

Die Forscher bestätigten die antioxidativen Eigenschaften der Frucht und kamen zu dem Schluss, dass Granatäpfel helfen können, die Symptome bei Menschen mit Arthritis zu verringern.

Eine neuere Studie aus 2016 kommt zu dem Ergebnis, dass Granatapfelextrakt oxidativen Stress reduzieren kann. Teilnehmer, denen zweimal täglich eine Dosis verabreicht wurde, bestätigten eine deutlich geringere Gelenkempfindlichkeit und Schmerzintensität als diejenigen in der Placebogruppe.(7)

3. Kann gegen Krebs helfen

Generell sind natürlich alle alternativen Heilmethoden kein Ersatz für einen Besuch bei einem Arzt. Die Forschung kommt aber immer öfter zu dem Ergebnis, dass Granatapfelkerne eine sehr wirksame Ergänzung zur Krebsbekämpfung sind.

Mehrere Studien zeigen, dass Granatapfelextrakte die Vermehrung von Brustkrebszellen hemmen und teilweise sogar deren Zelltod hervorrufen können. Granatapfelsamenöl enthält Punicinsäure. Das ist eine mehrfach ungesättigte, langkettige Omega-5-Fettsäure, die den Ruf hat, die Entwicklung von Brustkrebs zu hemmen.

Prostatakrebs ist der am häufigsten vorkommende Krebs bei Männern. Einige Studien deuten darauf hin, dass das Trinken von Granatapfelsaft dessen Wachstum ebenfalls hemmen kann.

Eine Studie an ausschließlich männlichen Probanden mit rezidivierendem Prostatakrebs kam zu dem Ergebnis, dass Granatapfelsaft den Anstieg problematischer Werte stark verlangsamt.

Andere Studien ergaben, dass bestimmte Stoffe in Granatapfelsaft potente krebshemmende Wirkungen zeigen und das Wachstum von Prostatakrebszellen verlangsamen können. (8)

4. Granatapfel kann den Blutdruck senken

Der Saft von Granatapfelkernen enthält verschiedene Arten von Antioxidantien und bioaktiven Polyphenolen. Diesen Stoffen wird nachgesagt, dass sie die kardiovaskuläre Gesundheit, einschließlich des gesunden Blutdrucks, durch verschiedene Mechanismen fördern.

Granatapfelsaft könnte bei diätetischen und pharmakologischen Maßnahmen zur Behandlung von Bluthochdruck nützlich sein. Das ergab eine Studie aus dem Jahr 2013. Phytotherapy Research veröffentlichte weiterhin eine Studie mit dem Ergebnis, dass Granatapfelsaft eine günstige kardioprotektive Ergänzung im Falle einer Bluthochdruckkrise darstellen und den Blutdruck nach nur zwei Wochen täglicher Einnahme senken kann. (9)

5. Verhindert Entzündungen des Urintrakts

Granatapfelsaft enthält Antioxidantien und Vitamin C. Diese Stoffe verhindern, dass sich Bakterien an den Wänden der Blase verfangen.

Vitamin C stärkt das Immunsystem und bekämpft Infektionen – dazu gehören natürlich auch solche des Harnwegs. (10)

6. Granatapfel gegen Herzerkrankungen

Vielen Inhalten des Granatapfels werden sehr positive Eigenschaften in Bezug auf Herzerkrankungen nachgesagt.

Studien wie die von BioMed Research International loben den Granatapfel als „reichhaltige Quelle biologisch aktiver Verbindungen“.

Die Frucht enthält eine Gruppe von Tanninen, sogenannte Punicalagine. Diese erhalten Unterstützung von Anthocyanidinen, einer Klasse von natürlichen Pflanzenpigmenten mit antioxidativen und entzündungshemmenden Eigenschaften.

Wenn es darum geht, schädliche freie Radikale zu neutralisieren, sind diese Stoffe eine große Hilfe.

Die Autoren der Studie haben festgestellt, dass die Anthocyanidine in Granatäpfeln eine höhere antioxidative Fähigkeit besitzen als Vitamin E, Beta-Carotin oder Ascorbinsäure.

Granatapfelsaft hat im Test sogar bekannte Größen wie Schwarzkirschensaft, Traubensaft, grünen Tee und Rotwein ausgestochen. Diese sind bekannt für ihren sehr hohen Anteil an Antioxidantien. (11)

7. Granatapfel unterstützt das Gedächtnis

In dieser Studie wurde Probanden mit Gedächtnisproblemen entweder ein Placebo oder Granatapfelsaft verabreicht. Über einen vierwöchigen Zeitraum nahmen diese dann an Gedächtnistests, CT und Blutabnahmen teil.

Die Gruppe der Granatapfelsaft-Trinker erlebte deutliche Verbesserungen bei den Gedächtsnistests.

Sie zeigten sogar eine erhöhte Gehirnaktivität. Die Forscher leiteten daraus einen erhöhten Blutfluss in „kritische, aufgabenbezogene“ Bereiche des Gehirns ab.(12)

8. Granatapfel kann deine Trainingsleistung verbessern

Nitrate verbessern die Trainingsleistung. Das sagt man zumindest. Und Granatäpfel sind sehr reich an Nitraten.

19 Athleten wurden in dieser Studie auf einem Laufband getestet. 1 Gramm Granatapfelextrakt 30 Minuten vor dem Training verbesserte den Blutfluss signifikant.

Die Ermüdung wurde verzögert und die Trainingseffizienz gesteigert.

Es gibt noch nicht viele Studien zu dem Thema, aber es scheint, als wäre Granatapfel für die körperliche Leistung sehr vorteilhaft. (13)

9. Granatapfel enthält zwei entscheidende Bestandteile

Granatäpfel enthalten zwei pflanzliche Verbindungen mit starken medizinischen Eigenschaften.

  1. Punicalagine: Das sind extrem starke Antioxidantien, die im Saft und in der Schale des Granatapfels vorkommen. Sie sind so stark, dass der Granatapfelsaft dreimal so stark antioxidativ wirkt wie Rotwein und grüner Tee. Deshalb werden Granatapfelextrakt und -pulver typischerweise aus der Schale hergestellt.
  2. Punicinsäure: Ist bekannt als Granatapfelkernöl und ebenfalls bekannt für ihre starke antioxidative Wirkung.(14)

10. Granatapfel kann entzündungshemmend wirken

Viele schwere Krankheiten können durch Entzündungen im Körper entstehen. Unter ihnen Schwergewichte wie Krebs, Diabetes Typ 2, Alzheimer und sogar Fettleibigkeit.

Dem Granatapfel werden stark entzündungshemmende Eigenschaften nachgesagt. Diese entstehen in erster Linie durch die antioxidativen Eigenschaften der Punicalagine.

Eine Studie bei Diabetikern über 12 Wochen ergab zum Beispiel, dass 250 ml Granatapfelsaft pro Tag die Entzündungsmarker CRP und Interleukin-6 um 32% bzw. 30% senkten.(15)

11. Granatapfel kann gegen Diabetes helfen

Auch hier zeigen Studien, dass Granatäpfel sehr positive Effekte haben können.

Sie können für Menschen mit Diabetes in vielerlei Hinsicht vorteilhaft sein. Laut dieser Studie verringert frischer Saft die Insulinresistenz. Die gleiche Studie kommt zu dem Schluss, dass Granatapfel die Funktion der Beta-Zellen erhöht und damit die Herstellung von Insulin fördert.

In einer weiteren Studie mit Diabetespatienten nahmen Teilnehmer 3 Monate lang Granatapfelsaft. Das Ergebnis war ein deutlich verringertes Risiko für Atherosklerose. Die Verhärtung der Arterien wurde erheblich verringert.

Patienten mit Diabetes haben ein erhöhtes Risiko für Atherosklerose und sind damit einer größeren Gefahr ausgesetzt Herzinfarkte und Schlaganfällen zu erleiden.

Die in Granatapfelsaft enthaltenen Antioxidantien wurden weiter oben schon mehrfach erwähnt. Sie beugen Herzkrankheiten vor und sind deshalb auch für Patienten mit Diabetes gesundheitsfördernd.

In einer weiteren Studie erkannte man bei den Probanden einen bemerkenswerten Rückgang des Nüchternblutzuckerspiegels. Die Teilnehmer wurden 3 Stunden nach der Einnahme von 1,5 ml Granatapfelsaft pro Kilogramm ihres Körpergewichts untersucht. Das Ergebnis war äußerst positiv. (16)

Mehr Wissenswertes über Granatäpfel

Granatäpfel (Punica granatum) sind das Produkt eines fruchttragenden, laubabwerfenden Strauches oder kleinen Baumes. Ihr Name stammt aus dem Lateinischen und bedeutet wörtlich „entkernter Apfel“. Manchmal wir die Frucht auch „chinesischer Apfel“ genannt.

Der Granatapfel ist vor allem im Iran und seinen Nachbarländern heimisch. Vor längerer Zeit war der Anbau im gesamten Mittelmeerraum, der arabischen Halbinsel und Indien üblich. Heutzutage wird er sogar in den wärmeren Teilen Nord- und Südamerikas angebaut.

Der Saft der Kerne ist die Quelle von Grenadinensirup, der für seine Verwendung in vielen unterschiedlichen Cocktails bekannt ist. Einer der bekanntesten ist der Klassiker Shirley Temple. Grenadine ist außerdem Bestandteil vieler Aromen und Liköre.(17)

Fazit

Granatäpfel sind sehr gesund und werden mit hoher Wahrscheinlichkeit das Wohlbefinden steigern.

Besonders die antioxidativen Eigenschaften können bei der Heilung und Vorbeugung vieler bekannter Volkskrankheiten helfen.

Noch dazu sind die Kerne einfach lecker. Eine Handvoll auf deinem Salat oder einfach nur ein frisch hergestellter Saft wird dir guttun.

Quellen

1. 7 Incredible Pomegranate Seeds Benefits - Dr. Axe, https://draxe.com/pomegranate-seeds/
2. How to Eat Pomegranate Properly, http://www.lifehack.org/articles/lifestyle/how-eat-pomegranate.html
3. 7 Incredible Pomegranate Seeds Benefits - Dr. Axe, https://draxe.com/pomegranate-seeds/
4. 7 Incredible Pomegranate Seeds Benefits - Dr. Axe, https://draxe.com/pomegranate-seeds/
5. How to Eat Pomegranate Properly, http://www.lifehack.org/articles/lifestyle/how-eat-pomegranate.html
6. Pomegranate juice is a natural aphrodisiac - Infodrinks.com, http://www.infodrinks.com/news/pomegranate-juiceisa-natural-aphrodisiac/
7. Sweet Relief: Pomegranate and Rheumatoid Arthritis, https://www.healthline.com/health/rheumatoid-arthritis/rheumatoid-arthritis-pomegranate#benefits-for-ra
8. 7 Incredible Pomegranate Seeds Benefits - Dr. Axe, https://draxe.com/pomegranate-seeds/
9. 7 Incredible Pomegranate Seeds Benefits - Dr. Axe, https://draxe.com/pomegranate-seeds/
10. Urinary Tract Infections & Pomegranate Juice | LIVESTRONG.COM, https://www.livestrong.com/article/471314-urinary-tract-infections-pomegranate-juice/, Michelle Zehr
11. Pomegranate shown to help reverse cardiovascular disease, https://www.naturalhealth365.com/pomegranate-cardiovascular-2319.html
12. Pomegranate Juice 'Significantly Improves' Memory in Recent Study, http://naturalsociety.com/pomegranate-juice-significantly-improve-memory/
13. 12 Health Benefits of Pomegranate, https://www.healthline.com/nutrition/12-proven-benefits-of-pomegranate#section12
14. 12 Health Benefits of Pomegranate, https://www.healthline.com/nutrition/12-proven-benefits-of-pomegranate#section2
15. 12 Health Benefits of Pomegranate, https://www.healthline.com/nutrition/12-proven-benefits-of-pomegranate#section3
16. 3 Reasons to Eat Pomegranates If You Have Diabetes | Diabetes Health Page, https://diabeteshealthpage.com/reasons-pomegranates-diabetes/
17. 7 Incredible Pomegranate Seeds Benefits - Dr. Axe, https://draxe.com/pomegranate-seeds/

Werbung