Werbung

Was ist Bockshornklee

Bockshornklee gehört, genauso wie Klee, zu den Schmetterlingsblütengewächsen. Es handelt sich dabei um eine einjährige, krautige Pflanze, die bis zu 80 Zentimeter hoch wird.

Die Pflanze ist in Europa, Afrika, China, Indien, dem Nahen Osten und Australien verbreitet. Die Hülsenfrüchte der Pflanze werden sieben bis zwölf Zentimeter lang und sind hornförmig.

Werbung

Sie gaben der Pflanze ihren Namen. Bereits die alten Ägypter wussten Bockshornklee zu schätzen und verwendeten ihn bei der Geburtshilfe.

Im Mittelalter wurde Bockshornklee unter anderem als Haarwuchsmittel verwendet. Hildegard von Bingen verwendete Bockshornklee zur Behandlung von Hautkrankheiten.

Die Pflanze ist entzündungshemmend und kann auf vielfältige Weise eingesetzt werden. Die Samen haben einen intensiven, würzigen Geschmack und eignen sich daher hervorragend zum Würzen verschiedener Speisen.

1. Bockshornklee unterstützt beim Stillen

Dem Bockshornklee wird eine stark milchtreibende Wirkung nachgesagt. Er ist daher in Kombination mit anderen Pflanzen wie Anis, Kümmel und Fenchel Bestandteil von Stilltees.

In der ganzen Welt wissen Frauen die Wirkung von Bockshornklee beim Stillen zu schätzen. Wie der US-amerikanische Experte Dr. Jack Newman feststellte, ist Bockshornklee besonders wirksam in Kombination mit Benediktenkraut.

Wahrscheinlich sind die Phytoöstrogene, die im Bockshornklee enthalten sind, für die Milchbildung verantwortlich. Die empfohlene Tagesdosis, um die Milchmenge zu steigern, liegt bei vier Gramm Bockshornklee.

Möchtest du deine Milchmenge steigern, solltest du täglich sechs Tassen Bockshornklee-Tee trinken. Diese Kur kann sich über einen längeren Zeitraum erstrecken.

Spürst du eine deutliche Steigerung deiner Milchmenge, kannst du die Tagesdosis reduzieren. Der Tee zur Förderung der Milchproduktion kann mit Wasser übergossen und dann nach drei Stunden erhitzt werden. Er wird abgeseiht und lauwarm getrunken.

2. Entzündungshemmende Eigenschaften im Inneren des Körpers

Bockshornklee wirkt im Inneren des Körpers nachweislich entzündungshemmend. Das Öl der Samen enthält Linolen-, Linol-, Palmitin und Ölsäuren sowie Lecitin und Phytosterin.

Die Pflanze enthält Bitterstoffe, denen entzündungshemmende Eigenschaften nachgesagt werden. Sie sind ein wirksames Mittel zur Bakterienabwehr.

In einer griechischen Studie aus dem Jahr 2008 wurde die entzündungshemmende Wirkung des Inhaltsstoffs Cholin nachgewiesen. Cholin wird zur Synthese des Neurotransmitters Acetylcholin genutzt.

Indische Forscher wiesen bereits im Jahr 2005 die Wirkung einer erhöhten Dosis von Cholin bei der Heilung von allergischem Schnupfen nach. Tee aus Bockshornklee kann auch zur Behandlung von Halsschmerzen verwendet werden.

Bockshornklee eignet sich auch zur Behandlung von rheumatischen Erkrankungen und von Hämorrhoiden.

3. Bockshornklee entzündungshemmend mit warmen Umschlägen nutzen

Nicht nur innerlich, sondern auch äußerlich hat Bockshornklee eine entzündungshemmende Wirkung. Er ist daher wunderbar für warme Umschläge geeignet.

Ein Aufguss aus den Samen der Pflanze kann für die Behandlung von Furunkeln, Abszessen, Geschwüren und Schwellungen genutzt werden. Die Anwendung erfolgt mit Kompressen, die mit der heilsamen Mischung getränkt werden.

Diese Kompressen kannst du zum Abtupfen äußerlicher Entzündungen und Wunden nutzen. Zur äußerlichen Anwendung für Umschläge sind auch die aufgequollenen Samen des Bockshornklees geeignet, die in eine Mullkompresse eingeschlagen und auf die entzündlichen Stellen gelegt werden.

Die Wärme und die Inhaltsstoffe des Bockshornklee-Samens weichen verhärtete Stellen auf, führen zur Reifung und zum Abklingen von Abszessen und fördern das Abklingen von Entzündungen.

Die Samen des Bockshornklees enthalten Schleimstoffe, die Entzündungen überziehen und einen Schutz bilden. Die Wirkung des Bockshornklees wird noch verstärkt, wenn die Kompressen statt mit Wasser mit Essig angewendet werden.

Bis zu zwei Stunden können die Kompressen auf den Entzündungen liegen.

Kompressen mit Essig haben sich bei der Behandlung von Nagelbettentzündungen bewährt.

4. Deine Speisen bekommen einen zusätzlichen Kick

In der Küche bietet Bockshornklee vielfältige Anwendungsmöglichkeiten. Aufgrund seines angenehm würzigen Geschmacks kann der Samen des Bockshornklees zum Würzen verschiedener Speisen verwendet werden.

Der Samen eignet sich sehr gut zur Bereitung von Quark, doch kannst du ihn auch für Kräuterbutter und zum Backen von Brot verwenden. Nicht nur die Samen, sondern auch die Blätter eignen sich für die Küche.

Die Blätter von Bockshornklee kommen oft in der indischen Küche zum Einsatz.

Aufgrund des intensiven Geschmacks solltest du Bockshornklee aber nur sparsam anwenden, da sonst die Gefahr des Überwürzens besteht.

Suppen und Saucen bekommen mit Bockshornklee-Samen eine ganz besondere Note. Bockshornklee-Keimlinge kannst du selbst züchten. Sie eignen sich als Zutat für Quark, aber auch als Brotbelag.

5. Bockshornklee werden krebshemmende Eigenschaften nachgesagt

Bockshornklee könnte möglicherweise als Heilmittel gegen Krebs eingesetzt werden. Allerdings liegen über die krebshemmende Wirkung noch nicht genügend Studien und Ergebnisse vor.

In Indien und Saudi-Arabien wird bereits an Bockshornklee als Krebsheilmittel geforscht. Die vorliegenden Ergebnisse der Laborversuche belegten jedoch bislang nur die Wirkung bei speziellen Krebsmodellen.

Daten über die reelle Wirkung liegen noch nicht vor. Das Samenöl und der Samenextrakt, aber auch aus dem Samen isolierte Stoffe könnten heilend wirken.

Belegt sind die Hemmung der Zellteilung durch Bockshornklee-Extrakt und die Förderung des natürlichen Zelltodes in künstlicher Zellkultur bei Brustkrebs, Bauchspeicheldrüsenkrebs, Darmkrebs, Prostatakrebs und Leukämie.

Im Experiment behindert Bockshornklee die Entstehung von künstlich ausgelösten Krebsformen. Die Entgiftung des Karzinogens wird gefördert, das Fortschreiten des Krebsprozesses verlangsamt.

6. Hilfe bei Essstörungen – Bockshornklee regt den Appetit an

Bockshornklee ist appetitanregend, dafür sorgen die darin enthaltenen Bitterstoffe. Eine Studie der Kommission E aus dem Jahr 1990 erforschte die Wirkung von Bockshornklee bei Appetitmangel, Untergewicht und Hautentzündungen.

Die Kommission E ist ist eine streng wissenschaftlich arbeitende Sachverständigenkommission, die vorrangig pflanzliche Arzneimittel erforscht. Die im Bockshornklee enthaltenen ätherischen Öle und die Bitterstoffe regen den Fluss von Gallen- und Magensäften an.

Bockshornklee kann bei Kindern, bei Menschen mit Essstörungen, aber auch bei älteren Menschen mit abnehmendem Geschmacks- und Appetitempfinden angewendet werden. Vor dem Essen solltest du einen Esslöffel Bockshornklee-Samen, in Wasser eingeweicht, zu dir nehmen.

7. Bockshornklee hat den Ruf, bei Diabetes zu helfen

Bockshornklee wird nachgesagt, dass er bei Diabetes Typ 1 und Typ 2 helfen kann. In Labortests wurde nachgewiesen, dass der Blutzuckerspiegel völlig unabhängig von der Insulinproduktion gesenkt wird.

Werbung

Diese Wirkung geht wahrscheinlich auf die Aminosäure 4-Hydroxy-Isoleucin zurück, die ausschließlich in Bockshornklee enthalten sein soll. Sogar die Insulinresistenz kann gemindert werden.

Fazit

Bockshornklee ist eine gesunde Pflanze, die vielfältig verwendet werden kann. Aufgrund des würzigen Geschmacks kannst du die Samen zum Würzen von Speisen verwenden.

Bockshornklee ist entzündungshemmend und kann innerlich und äußerlich angewendet werden. Er wirkt appetitanregend und könnte eine positive Wirkung bei Diabetes haben. Möglicherweise wirkt Bockshornklee krebshemmend.

Quellen

https://de.wikipedia.org/wiki/Bockshornklee
https://www.bockshornklee.eu/
bockshornklee.info/milchbildung-stillen.html
http://www.bockshornklee.info/studien.html
https://www.gesundheits-fakten.de/bockshornklee-als-heilpflanze-tipps-zur-wirkung-und-anwendung/
https://www.fid-gesundheitswissen.de/pflanzenheilkunde/bockshornklee/
http://www.phytodoc.de/heilpflanzen/bockshornklee
http://www.bockshornkleekapseln.de/bockshornklee-wirksames-mittel-gegen-diabetes.html

 

Werbung
Werbung