Werbung

Hast du dich auch schon einmal gefragt, was der Unterschied zwischen Ingwerbier und Ginger Ale ist? Ist das nicht exakt dasselbe? Das eine der deutsche Name, das andere der Englische? Denn Ingwer heißt auf Englisch ginger und Ale ist eine Biersorte. Ist also alles völlig klar und logisch.

Aber, ganz so einfach ist das nicht und zugegeben, die gegebene Terminologie ist wirklich sehr verwirrend! Zu allem Überfluss stechen einem die Gemeinsamkeiten viel schneller ins Auge als mögliche Unterschiede.

Werbung

Hier erkläre ich dir, dass es in der Tat einige wichtige Unterschiede gibt und worin im Detail die nun liegen.

2017-11-05-pinterest-unterschied-ingwerbier-und-ginger-al

Ingwerbier

Der Begriff Bier deutet daraufhin, dass es sich um ein fermentiertes, gebrautes Getränk handelt. Ob dies nun alkoholisch oder alkoholfrei ist, ist zur Begriffsklärung zunächst zweitrangig.

Bei Ingwerbier handelt es sich heute meistens um ein nicht alkoholisches Getränk, dass aber die Bezeichnung Bier haben darf, da zur Herstellung ein Fermentationsprozess durchlaufen werden muss.

Als das erste Ingwerbier hergestellt wurde, war ein geringer Alkoholanteil vorhanden, auf den die Hersteller aber heute in fast allen Fällen verzichten, da es nun mal eben doch kein „Bier“ im gewöhnlichen alkoholischen Sinne sein soll.

Was benötigst du für die Herstellung von Ingwerbier?

Für die Herstellung werden als Grundlage natürlich Wasser, Ingwer und Zucker benötigt. Aber das allein reicht natürlich noch nicht zum Brauen. Denn Fermentation ist ein Prozess, bei dem Bakterienkulturen verschiedene organische Stoffe in Gase, Säure oder Alkohol umwandeln.

Von daher wird der Mischung aus Wasser, Ingwer und Zucker eine sogenannte Starterkultur hinzugefügt, welches eine Bakterienkultur der „Ingwerbierpflanze“ (ginger beer plant) ist, was im Grunde eine Kombination aus Hefe und dem Lactobacillus Bakterium ist.

Manchmal wird auch etwas Zitronensaft (Ingwer und Zitrone ist eine super gesunde Kombination) hinzugegeben, um einen veränderten säuerlichen Geschmack im Endprodukt zu erreichen. Ingwerbier hat generell einen sehr ausgeprägten Ingwergeschmack und hinterlässt einen sehr würzigen Nachgeschmack.

Ingwerbier kaufen

Nicht alkoholisches Ingwerbier solltest du in jedem guten größeren Getränkefachhandel finden und falls nicht, gibt es im Internet sehr viele Hersteller, bei denen du es dir direkt nach Hause bestellen kannst. Es eignet sich sehr gut zum Mixen von Cocktails, insbesondere dem Moscow Mule.

Eine sehr bekannte Marke für alkoholisches Ingwerbier ist „Crabbies“, welches einen Alkoholanteil von 4% aufweist, also etwas weniger als ein normales Pils. Wie bei anderen Bieren, kann auch beim Ingwerbier der Alkoholanteil stark variieren. Es können sogar bis zu 11% erreicht werden, was natürlich dann ein wirklich extrem starkes Bier ist und einen sehr langen Brauprozess erfordert.

Ingwerbier selber brauen

Man kann Ingwerbier sogar selbst zu Hause herstellen. Das erfordert natürlich einiges an Aufwand und man muss sogar aufpassen, dass man sich nicht auf illegalen Boden begibt. Denn wenn du alkoholisches Ingwerbier brauen möchtest, brauchst du eine Genehmigung als Hobbybrauer.

Bevor du dich also in Schwierigkeiten bringst, informiere dich bei deiner örtlichen Behörde, bevor du mit dem Brauen anfängst. Trotz all dem Aufwand, macht es aber sicherlich Spaß, sein Ingwerbier selbst zu brauen und seinen Freunden etwas selbst-gebrautes präsentieren zu können, ist immer eine tolle Überraschung.

Ginger Ale

So, und was ist nun Ginger Ale? Ginger Ale ist ein Softdrink, zu dessen Herstellung kohlensäurehaltiges Wasser, Zucker und Ingwer verwendet werden. Wir haben also im Grunde fast dieselben Zutaten wie beim Ingwerbier.

In der Regel werden Säureregulatoren und weitere Aromen hinzugefügt, was üblich für im Handel erhältliche Softdrinks ist. Die bräunliche Färbung wird durch Zuckerzusätze erreicht. Ginger Ale ist eine alkoholfreie Limonade und das schmeckt man auch.

Ginger Ale aus dem Supermarkt ist oft sehr süß

Meist in jedem Supermarkt in Plastikflaschen erhältlich, ist das Getränk trotz dem scharfen Ingwer sehr süß und schmeckt oft sehr künstlich. Das liegt daran, dass das im Handel überall erhältliche Getränk mit frischem Ingwer und seinen kraftvollen Inhaltsstoffen heutzutage leider immer weniger zu tun hat.

Herstellung und Nutzung von Ginger Ale

Hergestellt wird Ginger Ale entweder als „Golden Ginger Ale“ oder „Dry Ginger Ale“, wobei letzteres eine blassere Farbe und einen weniger intensiven Ingwergeschmack hat.

Ginger Ale selbst herzustellen ist natürlich auch möglich und du erhältst zweifellos ein reineres Getränk, wenn du dich auf Wasser, Zucker und Ingwer beschränkst.

Ginger Ale kannst du ebenfalls gut für Cocktails verwenden. Eine leckere Alternative zum Gin&Tonic ist es zum Beispiel, wenn du statt Tonic Water Ginger Ale verwendest.

Gemeinsamkeiten und Unterschiede von Ingwerbier und Ginger Ale

Abgesehen von ihrem irreführenden Namen haben die beiden Getränke also auch den Großteil ihrer Zutaten gemeinsam. Hat man beide Endprodukte vor sich, sieht man in beiden Fällen ein alkoholfreies, kohlensäurehaltiges Getränk mit Ingwergeschmack.

Und doch überwiegen die Unterschiede und wer genau hinsieht, wird anerkennen, dass es sich um zwei völlig verschiedene Getränke handelt.

Auf den Punkt gebracht, ist Ingwerbier letztendlich ein Bier und Ginger Ale eine Limonade. Im Hinblick auf die Natürlichkeit und Reinheit der Getränke liegt Ingwerbier ganz klar vorn, da keine künstlichen Aromen oder Geschmacksverstärker hinzugefügt werden.

Wo kommt die Kohlensäure her?

Die Kohlensäure im Ingwerbier entsteht durch den Prozess der Fermentation. Bei Ginger Ale wird jedoch von vornherein kohlensäurehaltiges Wasser verwendet, so dass es insgesamt deutlich kohlensäurehaltiger ist als Ingwerbier, welches nur mäßig spritzig ist.

Der Anteil an Kohlensäure im Ingwerbier reicht dennoch aus, um die typische Schaumhaube beim Eingießen erzeugen zu können, so dass es wirklich stark an ein Pils Bier erinnert.

Ingwerbier kann Alkohol enthalten, Ginger Ale nicht

Je nach Herstellungsprozess kann Ingwerbier in der Tat ein alkoholisches Getränk werden, was beim Ginger Ale nie der Fall ist. Geschmacklich unterscheiden sich die beiden vor allem in der Intensität des Ingwergeschmacks, der beim Ingwerbier deutlich ausgeprägter ist.

Werbung

Allerdings gibt es heute auch einige Hersteller, die ihre Ginger Ales zusätzlich fermentieren lassen, so dass man sich hier echt darüber streiten kann, ob es noch ein Ale oder schon ein Bier ist. Kein Wunder also, dass die Antwort auf die Frage, was genau der Unterschied ist, gar nicht so klar auf der Hand liegt.

Qualität muss sein

Da Ginger Ale aus dem Handel eine relativ künstliche Limonade ist, empfehle ich dir persönlich, mal ein qualitatives Ingwerbier zu probieren und ich bin sicher, du wirst es lieben.

Aber egal, welches der beiden Getränke du bevorzugst, sie zeigen uns beide wieder einmal, wie vielfältig Ingwer zur Herstellung von leckeren Getränken eingesetzt werden kann. Und natürlich gilt wie immer: je näher das Produkt am frischen Ingwer dran ist, desto besser und desto gesünder!

Quellen:

http://www.thekitchn.com/whats-the-difference-between-ginger-ale-and-ginger-beer-222925

http://mentalfloss.com/article/59532/ginger-ale-ginger-beer-and-history-moscow-mule

https://www.abarabove.com/ginger/

https://www.huffingtonpost.com/2012/04/20/ginger-ale-vs-ginger-beer_n_1438420.html

Werbung
Werbung